you're reading...
Usability

Die 3 Ebenen der Formulargestaltung

Ein guten Podcast, den ich regelmässige höre ist der UXPod von Gerry Gaffney. In einer der älteren Folgen bin ich über ein Interview mit Caroline Jarrett gestossen. In diesem Interview spricht sie über die 3 Ebenen der  Formulargestaltung. Ich finde das Modell sehr hilfreich und möchte es an dieser Stelle wiedergeben.

3 layers of form design

Das Modell besteht aus 3 Ebenen, die aufeinander aufbauen: der Beziehungsebene, der Konversationsebene und der Gestaltungsebene.

Beziehung

Die grundlegende Ebene ist die Beziehungsebene. Auf dieser Ebene müssen Fragen geklärt werden, warum der Benutzer das Formular überhaupt benutzt? Oder wie er sich dabei fühlt, wenn er es nicht versteht oder abbricht?

Bei manchen Formularen besteht keine Wahl: z.B. beim Steuerformular — wenn er es nicht vollständig oder korrekt ausfüllt, kann es unangenehme Folgen haben. Also bleibt er bei der Stange, egal ob es ihm gefällt oder nicht.

Bei anderen Formularen hat er die Wahl: die unzähligen, abgebrochenen Einkäufe auf Online Shops bezeugen, dass die Benutzer unverständliche Formulare vermeiden und die „Geschäftsbeziehung“ einfach abbrechen…

Konversation

Ein Formular kann man auch als Serie von Fragen und Antworten verstehen. Sie bilden eine Art Konversation zwischen dem Formular und dem Benutzer. Wenn man sich nun diese Konversation vorstellt, dann muss man sich fragen, was macht denn eine intelligente Konversation zwischen 2 Parteien aus?

Intelligente Konversationen sollten für beide Seiten verständlich sein, daher ist die Wortwahl wichtig und das sie konsistent verwendet wird. Könnt Ihr Euch einen Partner vorstellen, der unverständlich klingt, weil er nur im Jargon redet? Oder der laufend andere Namen für ein- und dieselbe Sache verwendet?

Intelligente Konversationen sind zudem logisch strukturiert und springen nicht von einem Thema zum anderen. Das heisst die Gruppierung der Fragen sollte logisch und verständlich sein, so dass die Konversation „natürlich“ fliesst.

Diskretion ist auch wichtig: wie weit ist denn die Beziehung und vergangene Konverstationen mit dem Benutzer fortgeschritten und wann kann ich welche Fragen stellen? Stellt Euch vor, Ihr müsstet alle Eure persönlichen Daten bekanntgeben, nur um einen Beratungstermin für ein neues Sportstudio zu bekommen. In diesem Fall wäre Name und vielleicht Fitnessstand relevant und logisch. Alle anderen Angaben wären „indiskret“.

Gestaltung

Beispiel Formular

Diese Ebene ist relativ leicht zu erreichen, wenn man die beiden anderen Ebenen geklärt hat. Die Gestaltung hilft dabei, mit dem Benutzer eine intelligente (und hoffentlich angenehme) Unterhaltung zu führen.
Auf dieser Ebene spielt auch die Technologie eine Rolle, z.B. wird Papier verwendet, oder HTML, X-Forms usw. Sie bestimmt die Ein- und Ausgabemechanismen, inwieweit Eingaben validiert werden können, wie auf Fehler reagiert wird usw.

Links:

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Brian Heumann

%d Bloggern gefällt das: