you're reading...
Usability, Web

Es wird ernst mit Accessibility

W3 Accessibility Initiative

In Kalifornien ist nun ein privates Unternehmen verurteilt worden, weil seine Web site nicht den gesetzlichen Accessibility (oder auf Deutsch Barrierefreiheit) Anforderungen genügt („Americans With Disabilities Act“ auch bekannt als ADA). In diesem Fall hatte sich die Firma Target geweigert, ihre Web site auch für blinde Benutzer zugänglich zu machen.

Es bleibt abzuwarten, ob Target gegen dieses Urteil Berufung einlegt. Aber wenn es Bestand hat, dann wird’s wirklich ernst mit Accessibility. Nicht nur für die Webseiten der öffentlichen Hand, sondern auch für private Betreiber. Aber nicht nur in den USA wird Accessibility sehr viel strenger ausgelegt als bei uns in Deutschland, auch in Skandinavien ist Accessibility viel weiter im alltäglichen Bewusstsein verankert.

Das w3 Kommittee versucht einen international anerkannten Satz von Regeln und Vorgaben zu formulieren, der aber leider von vielen Köchen gewürzt wird. Dennoch ist und bleiben die Richtlinien der w3 Web Accessibility Initiative formulierten Richtlinien Pflichtlektüre für alle Betreiber von barrierefreien Webseiten… und für Firmen, die in Kalifornien Geschäfte machen wollen bzw. dort haftbar gemacht werden können.

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Brian Heumann

%d Bloggern gefällt das: